SUBEX air28 The Blog: Johann Vifian

Jede Woche neu:  

DER BLICK DURCH DIE TAUCHERMASKE von Johann Vifian

 

HIGHLIGHTS

Jahreswechsel, der Zeitpunkt das zu Ende gehende Jahr Revue passieren zu lassen.

Tun wir das nicht mit dem negativen, so wie uns das über die Medien präsentiert wird.

Nein, wenden wir uns den Highlights, den Höhepunkten zu.

Jedes von uns hat mit Sicherheit solche gehabt. Es muss ja nicht grade der Gewinn einer olympischen Medaille sein, welche als unseres persönliches Highlight das Jahr prägte.

15-01 highlightsGanz alltägliche Vorkommnisse können Auslöser von positiven Ereignissen sein, die uns für immer in Erinnerung bleiben, Highlights, Höhepunkte eben.

Uns Taucher geht es genau so. Da kann ein ganz normal geplanter Tauchgang zum Highlight avancieren. Ich hatte das Glück einige Highlights erleben zu dürfen. Stellvertretend für eines der vielen Highlights war die Begegnung mit Spinner Delphinen.

Delphine in ihrem natürlichen Umfeld, im Meer hautnah erleben zu dürfen, dieser Faszination kann sich keiner entziehen. Delphine zu beobachten wie sie sich Unterwasser bereit machen um aus dem Wasser zu springen, in spielerischer Art ihre Sprünge und Pirouetten zu machen um dann wieder einzutauchen.
Wie sie in einer Grazie, die seinesgleichen sucht, Formationen bilden und so unseren Tauchgang zum Highlight werden lassen.

Highlights, das wünsche ich euch in dieser Woche und auch im 2015

Johann Vifian

Share
 

STILLE

Ein wenig Stille, Ruhe und Geruhsamkeit ist sicher das, was wir uns, nach den Tagen der selbst gemachten oder fremdbestimmten Hektik der Vorweihnachtszeit, besonders wünschen.

Etwas Zeit damit verbringen in Stille seinen Geist nach innen zu richten, sich mit sich selber befassen. Oder den Blick und die Gedanken weg vom Alltag in die Ferne, in die Unendlichkeit zu richten. In aller Stille, bei sternenklarem Nachthimmel die Endlosigkeit des Universums auf sich wirken lassen.

14-52 stilleWir Taucher können in aller Stille unseren Blick in die Unendlichkeit des Meeres richten.

Nicht an der Oberfläche, in Kombination der auf- und oder untergehenden Sonne zusammen, sondern in der Stille unterhalb der Oberfläche.

Die Sanftheit des Sandbodens, der nie konstant bleibt, sondern sich fortwährend unter der Bewegung der Wellen verändert, auf uns einwirken lassen.

Dazu das Spiel des einfallenden Sonnelichts, das Sanftmut gleichend in aller Stille unsere visuellen Eindrücke nachhaltig beeinflusst. Ein Duett von Licht und Formen wie sie so nur das Meer zelebrieren kann. Ein Duett in aller Stille ohne laute Töne, beruhigend und fasziniert zugleich.

Stille, das wünsche ich euch in dieser Weihnachtswoche

Johann Vifian

Share
 

MIT BEGEISTERUNG

Mit Begeisterung, mit Leidenschaft, mit viel Herzblut sich einer Sache widmen.
Freude und Spass haben an dem was man tut.

Woran erkennen wir, dass etwas mit Begeisterung gemacht wird?
Wohl am besten am Ausdruck des Gesichtes. Leuchtende Augen, ein Lachen im Gesicht.

Bei den Sängern erkennt man sehr gut wenn sie mit Begeisterung und aus voller Kehle singen. Den Mund weit geöffnet um den Ton möglichst korrekt, stimmig und mit voller Kraft in die Welt zu tragen.

14-51 mit begeisterungDieser Gedankenanstoss von mit Begeisterung singenden Menschen kam mir als ich den Rotfeuerfisch sah.

Obwohl keine Nahrung in der Gegend war, denn immer dann öffnen die Rotfeuerfische ihren Mund so sehr, hat unser Exemplar den Mund so weit offen, genau so wie er mit Begeisterung ein Lied singen würde.

Stimmt das, singen Fische? Sehr wohl singen Fische, wir können es Unterwasser sogar hören.
Zugegeben, nicht so wie das ein Chor Überwasser tun kann.

Was soll’s.
Was zählt ist nicht ausschliesslich die Klangqualität, sondern vielmehr ob mit Begeisterung gesungen wird. Egal ob singen oder was anderes Hauptsache wir tun es mit Begeisterung.

Eine Woche mit Begeisterung wünscht euch

Johann Vifian

Share
 

STRESSFREI

Frei von Stress, keine Hektik, gemütlich, entspannt, ja so sollte es sein.

Ja was sollte denn so sein? Klar doch unser Alltag, unser Berufsleben, unsere Beziehung oder einfach unser Leben.

Warum sprechen wir beim Bedürfnis von stressfrei in der sollte Form, also so SOLLTE es sein und nicht der IST Form?

Wir wollen möglichst ohne Stress, stressfrei zu leben. Obwohl wir uns das wünschen, produzieren wir den Stress selber. Nicht die anderen stressen uns, sondern wir stressen uns selber. Das muss mal einfach klar und deutlich gesagt werden.

14-50 stressfreiDass es auch stressfrei, ohne Stress geht, erleben wir Taucher, wenn wir in die stressfreie Welt abtauchen.

Da schwimmt eine Schildkröte stressfrei, in aller Ruhe, gemütlich, entspannt an mir vorbei.

Sie lässt sich keine Sekunde durch meine Anwesenheit stören. Dies obwohl ich etwas Fremdes, Eigenartiges für die Schildkröte sein muss. Sie kümmert sich einen Deut darum, dass sie fotografiert wird. Ihr scheint es völlig egal zu sein, dass ich sie auf ihrem Weg durch die Weltmeere für eine kurze Zeit begleite.

Ich staune, mehr noch, bin beeindruckt, über die Fähigkeit der Schildkröte sich offensichtlich nicht stressen zu lassen. Frei von Stress, keine Hektik, gemütlich, entspannt, ja so sollte, nein und nochmals nein so kann es sein.

Eine stressfreie Woche wünscht euch

Johann Vifian

Share
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Kontaktiere SUBEX

Unser Newsletter
Newsletter

webshop module 

SUBEX auf Instagram

We use cookies to improve our website and your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. / Unsere Webseite verwendet Cookies um die Bereitstellung unserer Dienste zu vereinfachen. Für den Betrieb der Website zwingend erforderliche Cookies wurden bereits gesetzt. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information